Akademie für Logotherapie und ExistenzanalyseAktuellAkademieViktor FranklLogotherapie/ExistenzanalyseVeranstaltungenLinks
vhs Mainz
E-Mail
Impressum
Über die Akademie Adresse Dozenten


Über die Akademie

Die „Akademie für Logotherapie und Existenzanalyse" ist eine Einrichtung in Trägerschaft der Volkshochschule Mainz. Ziel dieser Institution ist es, die von Viktor E. Frankl entwickelte Logotherapie und Existenzanalyse zu fördern und zu verbreiten. Die Akademie wird in dieser Zielsetzung von der „Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse e.V." (DGLE) unterstützt und anerkannt. Die Frage nach dem Sinn menschlichen Daseins ist das zentrale Problem im Lebenswerk von Viktor E. Frankl. Die drei Jahre, die Frankl in vier Konzentrationslagern, darunter in Auschwitz, verbrachte, wurden zu einem „Testfall" für seine Lehren. Diese Jahre zeigten ihm in aller Deutlichkeit, dass der Mensch seine Menschlichkeit verliert, der Sinn in seinem Leben verliert; in gleicher Weise erfuhr er, dass kein menschliches Leben seinen Sinn zu verlieren braucht, unter keinen Umständen, nicht einmal in Auschwitz. Frankl zählt zu den bedeutendsten Humanisten des 20. Jahrhunderts. Sein Buch „trotzdem Ja zum Leben sagen" hat Millionen von Menschen in der ganzen Welt erreicht, in ihnen ein tiefes Gefühl von Lebenssinn erweckt und sie zur Übernahme von Verantwortung für ihr Leben motiviert.

Die Akademie will mit ihrem Bildungsangebot Menschen auf ihrer „Suche nach Sinn“ unterstützen. Sie bietet deshalb zu den verschiedensten Themen Vorträge und Seminare an, die auch Hilfen für die persönliche Beantwortung von Lebensfragen beinhalten. Die Akademie führt darüber hinaus eine abschlussbezogene Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse durch, und zwar für Menschen, die in ihrer Arbeit mit anderen oder in der Auseinandersetzung mit sich selbst immer wieder vor Sinnfragen gestellt werden. Die Akademie wird in ihrer Zielsetzung von der „Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse e.V.“ (DGLE) unterstützt und anerkannt.

Prof. Dr. Randolph Ochsmann