Akademie für Logotherapie und ExistenzanalyseAktuellAkademieViktor FranklLogotherapie/ExistenzanalyseVeranstaltungenLinks
vhs Mainz
E-Mail
Impressum
Kurse Ausbildung Gesprächskreis border=


Ausbildung

Das neue Konzept der Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse wurde von der Arbeitsgemeinschaft der DGLE-Institute in Zusammenarbeit mit dem Vorstand erarbeitet und im April 2002 (Beschluss 120) innerhalb des Vorstandes der DGLE beschlossen. Seit Januar 2006 ist das Ausbildungskonzept für alle DGLE-Institute verbindlich.
Die gesamte Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse ist eine berufliche Zusatzausbildung und gliedert sich in zwei Abschnitte:

Ausbildungskurs
Logotherapie und Existenzanalyse I
Theorie und praxisbezogene Grundlagen (300 UStd.) und Selbsterfahrung (100 UStd.)

Der Ausbildungskurs I vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten in Logotherapie und Existenzanalyse, fördert durch existenzanalytisch geleitete Selbsterfahrung die Persönlichkeitsentwicklung und erweitert die soziale Kompetenz.

Die Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse I umfasst die Themengebiete Anthropologie, Krisenprävention, Störungsbilder, Grundlagen der Methodik und Begleitung bei existenzieller Problematik. Differenzierte Angaben zu den Themengebieten sind den Curricula der einzelnen DGLE-Institute zu entnehmen.

Der Abschluss in Logotherapie und Existenzanalyse I führt zu einem eigenständigen Abschluss im Sinne einer Grundqualifikation in Logotherapie und Existenzanalyse und wird mit einem Zertifikat der DGLE bestätigt.

Für die Aufnahme zum Ausbildungskurs Logotherapie I sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium und / oder eine mehrjährige berufliche Tätigkeit in einem sozialen, pflegerischen oder beratenden Arbeitsbereich erwünscht. Die Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse ist für alle offen, die sich in vertiefter und qualifizierter Weise mit der Logotherapie beschäftigen wollen.

Grundsätzlich entscheidet die jeweilige Institutsleitung nach Vorlage der beruflichen Qualifikation und nach einem Vorgespräch über die Aufnahme in den Ausbildungskurs Logotherapie I.

Logotherapie und Existenzanalyse II

Praxisbezogene Vertiefung (300 UStd.) und Supervision (100 UStd.)

Der Ausbildungskurs II setzt den erfolgreichen Abschluss des Ausbildungskurses I voraus. Er baut darauf in Form eines Systems aus berufsspezifisch kombinierbaren Bausteinen auf. Der Ausbildungskurs II führt zu einer "Vollausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse" und damit zur Qualifikation als Logotherapeutische Fachkraft im Bereich Psychotherapie oder Beratung oder Erziehungs- und Bildungsarbeit, je nachdem, welcher Schwerpunkt gewählt wurde.

Der Ausbildungskurs II dient der Vertiefung und Erweiterung von fachlichen Kenntnissen und kommunikativen Fertigkeiten, die im Ausbildungskurs I erworben wurden, sowie der Supervision existenzanalytisch begründeter logotherapeutischer Tätigkeit.

Voraussetzung zur Aufnahme in den Ausbildungskurs II ist

- der Nachweis über den erfolgreichen Abschluss des Ausbildungskurses I nach dem jeweils geltenden und von der DGLE anerkannten Curriculum,

- ein abgeschlossenes Hochschulstudium und / oder eine mehrjährige berufliche Tätigkeit in einem sozialen, pflegerischen oder beratenden Arbeitsbereich (Beratung bezieht sich dabei auch auf die Berufs- und Arbeitswelt)

- Die Aufnahme in den Ausbildungskurs Logotherapie II mit der Ausrichtung Psychotherapie setzt eine Qualifikation und Ermächtigung gemäß dem deutschem Psychotherapeutengesetz zur Ausübung in Psychotherapie voraus.

Je nach Interesse ist auch die Möglichkeit gegeben, einzelne Bausteine im Rahmen des Ausbildungskurses II an mehr als einem Ausbildungsinstitut der DGLE zu absolvieren. Jedes Ausbildungsinstitut bietet die für seine Ausrichtung charakteristischen Bausteine an (siehe Curricula der einzelnen Institute).

Der Ausbildungskurs Logotherapie II führt zu einem Ausbildungsabschluss in Logotherapie und Existenzanalyse und wird mit einem Zertifikat der DGLE bestätigt. Das Zertifikat berechtigt den Inhaber zur Anwendung der Logotherapie in einem der drei Bereiche Beratung und Therapie, Bildung und Erziehung oder Psychotherapie.

Über den Mindestumfang von 300 Unterrichtsstunden hinaus können je nach Angebot der Ausbildungsinstitute der DGLE beliebig andere, in sich abgeschlossene Bausteine gewählt und der genannten Zusatzqualifikation hinzugefügt werden. Der erfolgreiche Abschluss dieses hinzugewählten Teils wird auf einem Zertifikat des jeweiligen Ausbildungsinstitutes der DGLE als Fortbildung für Logotherapeutische Fachkräfte beurkundet.

* Diese Supervision wird von DGLE-zertifizierten Supervisoren durchgeführt. Die Stundenangaben beziehen sich immer auf Unterrichtsstunden (á 45 Min.)

Logotherapie und Existenzanalyse I
Ausbildung

Die Akademie führt eine abschlussbezogene Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse durch, und zwar für Menschen, die in ihrer Arbeit mit anderen oder in der Auseinandersetzung mit sich selbst immer wieder vor Sinnfragen gestellt werden. Ziel der Ausbildung ist es, den Teilnehmern ein vertieftes Verstehen der vielfältigen Möglichkeiten und Probleme von Menschen zu ermöglichen und Hilfen zu deren vertiefter Entfaltung bzw. Überwindung kennenzulernen und anzuwenden. Die Sinnproblematik ist eine besondere Herausforderung für alle Personen, die in einem sozialen, pädagogischen, medizinischen, pflegerischen, psychologischen oder seelsorgerischen Arbeitsfeld tätig sind. Sie müssen ihre Empfindsamkeit dem Thema gegenüber erhöhen, anders zuhören, sich der Bedeutung des Sinns im Leben der Menschen bewusst werden; sie müssen auf Sinnfragen eingestimmt sein. Um anderen Menschen helfen zu können, müssen wir ihre sinnsuchenden und sinngebenden Aktivitäten kennen. Ausgehend vom Werk Viktor E. Frankls bietet die Ausbildung eine intensive Auseinandersetzung mit anthropologischen und philosophischen Fragen (Existenz, Geist, Sinn, Übersinn, Werte, Freiheit, Verantwortung, Person und Persönlichkeit, Leid, Schuld und Tod). In der speziellen Existenzanalyse geht es um noogene Neurosen, Angst, Depression, Zwang und Abhängigkeit - und mit Themen wie Liebe und Hingabe, Verzeihen, Selbstbejahung, Selbstannahme und Humor auch um die (Sinn-)Potenziale des Menschen. Die Ausbildung führt in die logotherapeutischen Methoden und in die Beratung ein (Gesprächsführung, Dereflexion, paradoxe Intention und verwandte Verfahren). Sie beschäftigt sich in besonderer Weise mit den existenziellen Nöten des Menschen: Krankheit, Behinderung, Sterben, Tod und Trauer. Zur Ausbildung gehören auch die logotherapeutischen Möglichkeiten zur Intervention und Prophylaxe von Störungen. Die Ausbildung dauert zwei Jahre und findet einmal im Monat an einem Wochenende statt. Das Zertifikat über eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in "Logotherapie und Existenzanalyse I" wird von der "Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse e.V." (DGLE) ausgestellt.

Dozenten der Ausbildung sind:
- Prof. Dr. phil. Randolph Ochsmann (Mainz)
- Dr. theol. Stephan Peeck (Hamburg)

Hinweis
Teilnahmevoraussetzung ist der Besuch des Kennenlern-Seminars und ein Aufnahmegespräch, zu dem nach der Reihenfolge der Anmeldungen eingeladen wird. Da maximal 16 Ausbildungsplätze zur Verfügung stehen und erfahrungsgemäß nicht alle Interessierten aufgenommen werden können, wird zu einer frühen Anmeldung geraten. Es empfiehlt sich ebenfalls, die Vortragsreihe "Einführung in die Logotherapie" zu besuchen, um die Dozenten kennen zu lernen.

W12551
vhs-Haus
Prof. Dr. phil. Randolph Ochsmann, Dr. theol. Stephan Peeck,
und Gastdozent/-innen

Logotherapie und Existenzanalyse
Kennenlern-Seminar

In dieser halbtägigen Veranstaltung wird die Ausbildung "Logotherapie und Existenzanalyse I" vorgestellt. Kenntnisse über die Logotherapie werden vorausgesetzt. Interessierte Personen ohne Vorkenntnisse sollten zuvor das Seminar "Auf der Suche nach Sinn" besuchen (W12501 oder W12502).

W12507
Samstag, 29.10.2016, 9.00-13.00 Uhr
Dauer: 1x 5 UStd., Gebühr: 30,- €
vhs-Haus
Prof. Dr. Randolph Ochsmann

Ausbildungskurs:
Logotherapie und Existenzanalyse II

Der Ausbildungskurs II setzt den erfolgreichen Abschluss des Ausbildungskurses I voraus. Er baut darauf in Form eines Systems aus berufsspezifisch kombinierbaren Bausteinen auf. Der Ausbildungskurs II führt zu einer "Vollausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse" und damit zur Qualifikation als Logotherapeutische Fachkraft im Bereich Psychotherapie oder Beratung oder Erziehungs- und Bildungsarbeit, je nachdem, welcher Schwerpunkt gewählt wurde. Der Ausbildungskurs II dient der Vertiefung und Erweiterung von fachlichen Kenntnissen und kommunikativen Fertigkeiten, die im Ausbildungskurs I erworben wurden, sowie der Supervision existenzanalytisch begründeter logotherapeutischer Tätigkeit.

Voraussetzung zur Aufnahme in den Ausbildungskurs II ist
- der Nachweis über den erfolgreichen Abschluss des Ausbildungskurses I nach dem jeweils geltenden und von der DGLE anerkannten Curriculum, - ein abgeschlossenes Hochschulstudium und / oder eine mehrjährige berufliche Tätigkeit in einem sozialen, pflegerischen oder beratenden Arbeitsbereich (Beratung bezieht sich dabei auch auf die Berufs- und Arbeitswelt) - Die Aufnahme in den Ausbildungskurs Logotherapie II mit der Ausrichtung Psychotherapie setzt eine Qualifikation und Ermächtigung gemäß dem deutschem Psychotherapeutengesetz zur Ausübung in Psychotherapie voraus. Je nach Interesse ist auch die Möglichkeit gegeben, einzelne Bausteine im Rahmen des Ausbildungskurses II an mehr als einem Ausbildungsinstitut der DGLE zu absolvieren. Jedes Ausbildungsinstitut bietet die für seine Ausrichtung charakteristischen Bausteine an (siehe Curricula der einzelnen Institute). Der Ausbildungskurs Logotherapie II führt zu einem Ausbildungsabschluss in Logotherapie und Existenzanalyse und wird mit einem Zertifikat der DGLE bestätigt. Das Zertifikat berechtigt den Inhaber zur Anwendung der Logotherapie in einem der drei Bereiche Beratung und Therapie, Bildung und Erziehung oder Psychotherapie. Über den Mindestumfang von 300 Unterrichtsstunden hinaus können je nach Angebot der Ausbildungsinstitute der DGLE beliebig andere, in sich abgeschlossene Bausteine gewählt und der genannten Zusatzqualifikation hinzugefügt werden. Der erfolgreiche Abschluss dieses hinzugewählten Teils wird auf einem Zertifikat des jeweiligen Ausbildungsinstitutes der DGLE als Fortbildung für Logotherapeutische Fachkräfte beurkundet. * Diese Supervision wird von DGLE-zertifizierten Supervisoren durchgeführt. Die Stundenangaben beziehen sich immer auf Unterrichtsstunden (á 45 Min.)

Supervisionsangebot für Logotherapie II

Das Angebot richtet sich an Teilnehmer, die den Kurs Logotherapie I erfolgreich abgeschlossen haben und am Kurs Logotherapie II teilnehmen oder teilgenommen haben. Es soll die Möglichkeit eröffnen, die für den erfolgreichen Abschluss von Logotherapie II erforderlichen Supervisionsstunden zu absolvieren. Dabei geht es um eine konsequente „Fallsupervision“, es werden also Gespräche (Therapie-, Beratungs-, Coaching-Gespräche…) besprochen, die von den Teilnehmern mit Gesprächspartnern geführt werden. Die Teilnehmer sollten in der Regel mit Klienten selbst geführte Gespräche vorstellen, die dann supervidiert werden. Es können auch Teilnehmer zugelassen werden, die z.Z. keine eigenen Gesprächsreihen führen, sondern die durch die Teilnahme an den Fallbesprechungen ihre logotherapeutischen Praxiskenntnisse vertiefen wollen.

Wertorientierte Imaginationen - Grundkurs (Lehrimagination)

Die "Wertorientierte" (Dr. Uwe Böschemeyer) ist eine Form der logotherapeutischen Gesprächsführung. In ihr begegnen wir den Bildern unseres Unbewussten. Diese Symbole sind gefühlvolle Energiezentren, die uns in unserem Denken, Handeln, Fühlen und Entscheiden ganz erheblich beeinflussen. Ziel der "Wertorientierten Imagination" ist es, diese inneren Kräfte so dicht wie möglich zu erfahren, kennen und gestalten zu lernen, um sie so für unser Leben in guter Weise fruchtbar zu machen. Die Methode der "Wertorientierten Imagination" gewährleistet einen sehr unmittelbaren und tiefen Zugang zu den in uns liegenden Potentialen und sie eignet sich in hervorragender Weise zur Bearbeitung verdrängter Konflikte. Sie ist eine sehr tiefgehende und wirksame Methode. Primäres Lernmedium: Eigene Imaginationen und Vermittlung der Methodik der Führung von Imaginationen. Themenbereiche der Imaginationen sollen im individuell-biographischen Bereich sein: Inneres Kind, Inseln des Glücks, alte Verletzungen, ursprüngliches Bild, Lebenstraum, wartende Werte, Lebensaufgabe u.a.m. Im archetypischen Bereich: Innerer Verbündeter, Heilquelle, innere Gegenspieler, anima, animus, tragender Grund, Quelle des Glücks u.a.m. Die Imaginationen führen auch zu den Potentialen, und zwar zu den Quellen der Freiheit, der Liebe, der Hoffnung, der Kreativität, der Intuition u.a.m. Schließlich geht es um Körper-Imaginationen, die zur Brücke zwischen Körper und Seele, zur Quelle des Atems, zum Immunsystem, in den Energiefluss, in den Kopf, in die verschiedenen Organe u.a.m. gehen. Der Grundkurs "Wertorientierte Imagination" findet an zehn Wochenenden statt. Es wird ein Zertifikat über die erfolgreiche Teilnahme ausgestellt. Achtung: Terminänderung!!! weitere Termine: 26.-28.05.2017, 23.-25.06.2017, 1.-3.9.2017, 20.-22.10.2017, 17-.19.11.2017, 08-10.12.2017 Termine 2018 werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Termine nach Vereinbarung
Information und Anmeldung: Dr. Stephan Peeck
Telefon: 040/72004952
Fax: 040/72144760
E-Mail:
speeck@imail.de